Feb 08

In der Beratung im Umweltausschuss zur Zertifizierung des Staatswaldes nach Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC) fordern die GRÜNEN im Landtag die SPD auf, eine klare Position zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft einzunehmen. „Wir freuen uns, dass nun der ganze Staatswald nach dem anerkannten FSC-Siegel zertifiziert werden soll. Wir brauchen gemischte klimastabile Wälder, gute Arbeitsbedingungen im Wald und eine nachhaltige Nutzung des wertvollen Rohstoffs Holz. Die FSC-Zertifizierung bringt nicht nur ökologische Vorteile mit sich, sondern kann auch das Image für den Landesbetrieb verbessern“, betont Martina Feldmayer, waldpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Es ist bedauerlich, dass die SPD erneut die Chance verpasst hat, sich deutlich in der Sache zu positionieren. Sie hat gegen unseren Antrag votiert, ohne eigene Vorschläge zu präsentieren.“

Die GRÜNEN bedauern, dass die SPD ihren Schlingerkurs weiterführt. „Die SPD hatte sich nach einem unsäglichen Schlingerkurs und massiver Kritik der Umweltverbände kurz vor Ende der Wahlperiode doch wieder für eine Zertifizierung des Staatswaldes nach FSC ausgesprochen. Jetzt macht sie erneut einen Rückzieher. Wichtig wäre es, dass die SPD mit einer Stimme spricht und ihre Positionen auch beibehält“, betont Feldmayer. „Für uns GRÜNE steht fest: Mit FSC gehen wir den richtigen Weg. Die hohen ökonomischen, ökologischen und sozialen Standards, die das FSC-Siegel gewährleistet, stehen für nachhaltige Waldwirtschaft.“

Comments are closed.