Mai 03

Die GRÜNEN im Landtag fordern die russische Regierung auf, den politisch motivierten Hausarrest gegen den Regisseur Kirill Serebrennikov aufzuheben. „Kirill Serebrennikov steht in Russland aus fadenscheinigen Gründen unter Hausarrest. Künstlerische Freiheit wird in Russland beschränkt, Künstler und Künstlerinnen werden eingeschüchtert, weil der russische Staatschef Putin freie Kunst für gefährlich hält“, betont Martina Feldmayer, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag. Kirill Serebrennikov darf nicht zur Europapremiere seines Theaterstücks „Who is happy in Russia?“ im Rahmen der Maifestspiele am 3. und 4. Mai in Wiesbaden anreisen. „Gerade heute am internationalen Tag der Pressefreiheit ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass in autoritären Staaten die Freiheit der Medien, der Kunst und damit die Meinungsfreiheit in Gefahr sind.“

Der Intendant des Wiesbadener Staatstheaters, Uwe Eric Laufenberg, hat mit einer drastischen Installation im Foyer des Staatstheaters reagiert. Diese zeigt unter den blutroten Worten „FREE KIRILL“ den gefesselten Altkanzler Gerhard Schröder im Gazprom-T-Shirt, der im Austausch für Kirill angeboten wird. „Gut, dass Herr Laufenberg mit seiner Installation auf die künstlerischen und menschenverachtenden Missstände in Russland aufmerksam macht“, erklärt Feldmayer. „Er nutzt die Freiheit und die Mittel der Kunst, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Kunst in Russland nicht frei ist. Das ist richtig so, denn wir dürfen darüber nicht schweigen. Wir fordern die sofortige Freilassung des Regisseurs.“

Comments are closed.