Nov 01

Die GRÜNEN im Landtag freuen sich, dass die Ökomodellregionen in Hessen drei weitere Jahre finanziert werden. „Die Ökomodellregionen arbeiten so erfolgreich, dass sie weitere Unterstützung bekommen sollen“, so Martina Feldmayer, Sprecherin für Landwirtschaft der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Hier ist in kurzer Zeit viel auf die Beine gestellt worden. Diese Ideen und Projekte für mehr ökologische Landwirtschaft, bessere Vermarktung und vieles mehr können gute Beispiele für die Landwirtschaft in ganz Hessen sein. Die Arbeit der vergangenen zwei Jahre zeigt auch, wie Arbeitsplätze und die Versorgung mit regionalen, gesunden Lebensmitteln in den ländlichen Gebieten gehalten werden können und dabei das Bewusstsein für ökologische und regionale Produkte gestärkt werden können.“ Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (GRÜNE) gab die Verlängerung am Mittwoch bekannt.

Die drei Ökomodellregionen, die 2015 im Rahmen des Ökoaktionsplans ausgerufen wurden, sind der Landkreis Wetterau, der Landkreis Fulda und ein Zusammenschluss der Landkreise Kassel und Werra-Meißner. Damit sich die neuen Netzwerke und Produktlinien nachhaltig etablieren können, hat die Landesregierung jetzt eine Fortsetzung um zwei Jahre über das Ende des laufenden Jahres hinaus beschlossen. „Das geschaffene Fundament muss nun gefestigt werden – dafür ist die Verlängerung genau richtig“, so Feldmayer weiter. „Konkrete Projekte wie beispielsweise die Haltung von Weideschweinen oder die immer beliebteren Hühnermobile bringen zusätzliche Impulse für den Ökolandbau. Das große Ziel für uns ist es, die Projekte in den bestehenden Regionen zu etablieren und auch weitere Regionen dafür zu gewinnen. Wir wollen den Ökolandbau in ganz Hessen weiter stärken.“ Für die Unterstützung der Modellregionen in den kommenden beiden Jahren stehen 450.000 Euro bereit.

Damit auch andernorts noch mehr Betriebe in ganz Hessen motiviert werden, auf Bio umzustellen, unterstützt das Land sie weiterhin finanziell mit 20,2 Millionen Euro im Jahr 2018 und 2019 noch einmal mit bis zu 20 Millionen Euro. „Insgesamt kann sich die Entwicklung der ökologischen Landwirtschaft in Hessen gut sehen lassen. Der Ökoaktionsplan garantiert Bio-Betrieben eine solide Förderung und hat dafür gesorgt, dass ,Bio‘ in Ausbildung, Forschung und Beratung einen wichtigen Stellenwert hat. Rund 300 Bio-Betriebe sind seit Beginn der Wahlperiode in Hessen hinzugekommen. Die Ökolandbaufläche ist 2016 auf mehr als 95.000 Hektar gewachsen – das sind 12,5 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Hessen, deutlich mehr als im Bundesschnitt (8 Prozent).“

Comments are closed.